Sam Parsons gefällt beim EAA-Permit-Meeting in Luzern mit neuer Bestzeit über 3000 Meter
  11.07.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Eine starke Vorstellung bot der Deutsch-Amerikaner Sam Parsons (LG Eintracht Frankfurt) bei seinem ersten Freiluftrennen der Saison in Europa. Der deutsche Hallenmeister (3000 m) von Leipzig, der bei der EM in Glasgow seine Premiere im DLV-Trikot feierte, überzeugte beim Meeting „Spitzen Leichtathletik in Luzern“. In einem starken Feld belegte der 25-jährige Eintrachtler über 3000 Meter mit 7:44,43 Minuten Rang vier, verbesserte dabei seine in den USA aufgestellte (Hallen)Bestzeit um über vier Sekunden. Der Sieg im Stadion Allmend ging mit 7:43,24 Minuten an Tadese Worku (ETH), gefolgt von Erdward Chesire (KEN/7:43,47 min.) und dem Straßenlaufspezialisten Julien Wander (SUI/7:43,62 min.). Das nächste Rennen von Parsons werden am 20. Juli die 5000 Meter beim Diamond League Meeting in London sein. Über diese Distanz konnte der Langstreckler aus Delaware beim „Payton Jordan Invitational Meeting“ in Stanford bereits die WM-Norm für Doha mit 13:22,32 Minuten ganz knapp unterbieten.